Blog

Gentest auswerten- aber wie?

Immer wieder lese ich in verschiedenen Facebookgruppen davon dass Gene isoliert, also einzeln betrachtet werden und daraus Rückschlüsse über eventuell anfallende Mangel oder Überschüsse gezogen wird. Es werden Neurotransmitter oder Mikronährstofftests gemacht die dann nicht mit dem „einen Gen“ zusammenpassen und es entsteht Verwirrung.
Ich lese häufig das Menschen aufgrund von einem heterozygoten COMT Gen davon überzeugt sind, dass sie zu viel Dopamin und Östrogene haben werden und die Entgiftung verlangsamt ist. Heterozygot bedeutet das eine Base vom Basenpaar nicht dem Referenzgenom entspricht das für „Normal“ gehalten wird.

Nun schauen wir uns erstmal das COMT Gen isoliert an. Am besten mit dem COMT V158M, dem Val/ Met COMT der sehr gut erforscht ist.

Bei diesem COMT ist die Base A ein Riskallel für eine zu langsame Enzymtätigkeit. Die Base G für eine zu schnelle Enzymtätigkeit.
AA ist also der „langsame COMT“ bei dem vermindert Östrogene, Dopamin und einige Medikamente abgebaut werden.
GG ist der „schnelle COMT“ bei dem es zu einem erhöhten Abbau von Dopamin, Östrogenen und einigen Medikamenten kommt…aber was ist dann AG? AG wäre heterozygot. Laut Definition müsste es dann ein moderat also normal laufender COMT sein oder? Wie hoch ist denn nun das Dopamin?
Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs…denn COMT ist ja nur ein Teil des Dopaminstoffwechsels.

Als erstes muss Tyrosin, eine Amminosäure durch das TH ( tyrosine hydroxylase) Gen.
Dort wird aus Tyrosin die Vorstufe von Dopamin L Dopa. Nun muss L Dopa durch das nächste Enzym, dass von dem Gen DDC (dopa decarboxylase ) gebildet wird und wird da nun zu Dopamin.
Erst dann sind COMT, MAO A und MAO B sowie als Nebenpfad VDR dran es abzubauen.

Was passiert nun wenn die TH zu wenig L Dopa umwandelt oder wenn Tyrosin fehlt?

Was ist wenn DDC zu langsam ist und zu wenig Dopamin entsteht? Ausserdem muss Dopamin auch noch im Gehirn dem präfrontalen Cortex an den Dopaminrezeptoren andocken können. Wenn diese Vermindert sind, was sagt dann ein hohes Dopamin aus?
Du siehst, es braucht mehr Faktoren um einen hohen Dopaminspiegel zu haben als nur ein langsames COMT Gen.
So verhält es sich eigentlich mit allem…schau dir den Pfad an, schau dir an welche Cofaktoren ein Gen braucht damit das Enyzm läuft.

Und vorallem schau dir die Symptome an! Anamnese ist das A und O denn nun kommen wir zum letzten Punkt- den Umweltbedingungen…

Die Umwelt ist für ein Gen sehr wichtig. Seine Umwelt ist nicht nur unsere Umwelt, sondern die Umwelt der Zelle..also alles das was sich in unserem Körper ansammelt oder fehlt…auch emotionale oder nicht stoffliche Dinge wie Stress oder Einsamkeit, Lärm oder Selbstzweifel…
All das ist die Umwelt unserer Gene.
Nun schauen wir uns wieder unser COMT Gen an. COMT wird langsamer durch Zigarettenrauch und durch Lärm. Auch zu hohe Östrogene verursacht eine zu geringe Enzymaktivität.
Was ist nun mit einem Menschen der ein schnelles COMT hat aber raucht, die Pille nimmt und in der Disco arbeitet? Kann ich da das COMT Gen im Gentest einfach so als schnell betrachten?
Nein, denn wir betrachten Menschen, seine Umwelt und seine Gene. Dann ist ein Gentest ein Segen und äußerst hilfreich.
Ohne diese „Dreifaltigkeit“ wird er leider schnell zum Fluch.
Diese Pathway Planner bekommst du über Ben Lynch´s Homepage…die sind dann schöner als meine Gemalten 😉

Omega 3, Entzündungen und FADS2

Fetter Fisch enthält einen großen Anteil Omega3 Fettsäuren. Omega 3 verbessern nicht nur die Fließeigenschaften des Blutes, wirken antientzündlich verbessern die Gehirnfunktionen, schützen den Sehnerv,fördern bei Kindern ein gesundes Gehirnwachstum und die Konzentration,sondern sie wirken auch unterstützend bei Polymorphismen wie MTHFR, MTRR, PEMT und CBS. Omega 3 setzt sich aus EPA,DHA und ALA zusammen. ALA ist auch in Leinöl oder anderen Pflanzen und kann in EPA das Gehirnschützend wirkt und DHA das stark antientzündlich wirkt umgewandelt werden. Leider haben viele Menschen ein SNP im Delta6Desaturasegen FADS2 dass die Umwandlung von ALA in DHA und EPA fast komplett zum Erliegen bringt. Da selbst bei Erwachsenen ohne diesen Genpolymorphismus nur sehr geringe Mengen aus ALA umgewandelt werden rate ich generell eher zu Fisch oder Algenöl als zu Leinöl.Bei Algenöl ist das EPA und DHA Verhältnis zu Gunsten des EPA verschoben und bei Fischöl ist mehr DHA enthalten. Wenn du also viel Stress hast und dein Gehirn schützen möchtest ist Algenöl die Richtige Wahl. Bei entzündlichen Erkrankungen gut gefiltertes Fischöl. Gerade Raubfische sind stark Quecksilberbelastet weshalb ich ausschließlich zu gefilterten Öl rate.

Die Superfoodlüge

Immer wieder lese ich in Zeitschriften, Blogs oder in Supermärkten von sogenannten Superfoods. Meistens kommen sie von weit her und haben exotische Namen wie Goji oder Maca. Nicht nur dass es oft regionale Früchte und Pflanzen gibt die die selbe Wirkung und einen besseren ökologischen Fußabdruck haben, sondern auch die Idee das viel von etwas gutem viel hilft möchte ich hier ansprechen. Schauen wir zurück in unsere Geschichte werden wir feststellen das unsere Vorfahren – besonders bei Obst- nur viele kleine Mengen davon finden und Essen konnten. Kiloweise Erdbeere, Erbsen oder auch Getreide waren für unsere Vorfahren nicht zu bekommen. Manchmal gab es Beeren oder einer fand Nüsse. Getreide hatte viel weniger und kleinere Körner und war daher kein Grundnahrungsmittel. Wir sollte mal hinterfragen wie eigentlich unsere artgerechte Nahrung aussieht. Wieviele Menschen haben Verdauungsstörungen oder Unverträglichkeiten. Zum Teil durch einseitige und falsche Ernährung. Dies wird auch durch ein Kilo von einem Superfood nicht besser! Wir brauchen die Vielfalt um das Gleichgewicht von Nährstoffen zu Antinährstoffen im Gleichgewicht zu halten und wir brauchen natürliche Nahrung ohne Pestizide, Herbizide, Farbstoffe, Konservierungsmitteln und Geschmacksverstärkern. Ich finde die „ eine Hand voll“ Regel eine Gute Sache. So bleibt die Vielfalt erhalten, man isst und genießt das was man hat bewusster und überfordert den Körper nicht mit Antinährstoffen. Eine Hand voll Butter oder Nutella ist damit natürlich nicht gemeint- auch wenn ich meine das Ausnahmen das Leben erst bunt machen;)

Vorbeugen ist einfacher als Heilen

Jedes Lebewesen hat seine Besonderheiten. Sowie Ratten Vitamin C bilden können für Katzen Taurin essenziell ist ist auch jeder Mensch in seinen Vitaminbedürfnissen Individuell. Nicht jeder kann Vitamin A aus Beta Carotin umwandeln oder Vitamin D ausreichend über die Haut bilden.

Leider können wir heute über unsere Nahrung nicht mehr ausreichend Vitamine und Mikronährstoffe aufnehmen da unsere Böden ausgelaugt sind und dadurch im Gemüse schlichtweg zu wenig enthalten ist.

Selen, Jod und Magensium fehlt in unseren Breitengraden durch die konventionelle Landwirtschaft fast komplett.Menschen mit einem COMT Polymorphimus haben sowieso schon einen erhöhten Magnesiumbedarf aber auch Menschen ohne dieses „SNP“ im COMT Gen können durch starken Magneisummangel die Enzymbildung des COMT Enzyms stark verlangsamen.Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe entstehen erst beim Reifen der Frucht und in den grün und unreif gepflückten Sorten im Supermarkt sind sie daher kaum enthalten.Bei einem MTR SNP wird vermehrt B12 benötigt und eine vegane Ernährung kann Probleme bei einem SNP im ABCG8 Gen verursachen.Das HLADQA2 Gen kann eine genetische Glutenunverträglichkeit anzeigen und bei MCM6 wird man als Erwachsener eventuell eine Lactoseintoleranz haben. Trotzdem reicht es nicht einfach ein Multivitaminpräparat zu schlucken und zu denken damit wäre alles abgedeckt.Viele Mikronährstoffe hemmen sich gegenseitig in der Aufnahme. Zink und Kupfer sind zum Beispiel Antagonisten. Selen und Magnesium mögen gern einzeln eingenommen werden und Jod mag kein Vitamin C.Wenn du also wissen willst wie dein persönlicher Bedarf ist, check deine Gene und dann gehe Mängeln durch Vollblutdiagnosen auf den Grund BEVOR es zu Symptomen kommt denn Heilen ist immer schwieriger als Vorbeugen.

Dein eigener Rhythmus

Lichtverschmutzung? was ist das denn wirst du vielleicht fragen. Unser Körper ist es über zigtausend Jahre gewohnt dass es nachts dunkel ist und am Tag hell.Heute haben wir diesen Rhythmus nicht mehr da wir Lichtquellen benutzen auch wenn die Sonne schon untergegangen ist. Wir sehen bis zum Schlafen gehen Fern, spielen am Handy oder sitzen bis spät in die Nacht bei Neonlicht im Büro. Kein Wunder dass da die innere Uhr die sich zirkadianer Rhythmus nennt durcheinander kommt da unser Körper immer noch nach diesem natürlichen Tag / Nachtrhythmus seine inneren Abläufe synchonisiert.Sobald es 20 Minuten dunkel ist fängt der Körper an aus Serotonin Melatonin zu bilden und Cortisol sinkt ab.Der Körper geht also in den Schlafmodus und die Regenerationsmechanismen beginnen.

Was passiert nun wenn ich nachts spät noch am Handy hocke oder Licht mit einem hohen Blaulichtanteil an habe?

Das Schlafhormon Melatonin ist lichtempfindlich damit es in den Morgenstunden abgebaut wird. Da Melatonin und Cortisol Gegenspieler sind führt das morgens steigende Cortisol dazu das wir wach und konzentriert sind und Melatonin verdrängt wird. Wenn wir uns also noch spät in der Nacht Licht aussetzen oder spannende Netflixserien sehen, kann das zu einem Anstieg von Cortisol führen und wir bekommen Schlafstörungen. Da Schlaf wichtig ist damit sich der Körper regenerieren kann und Schäden repariert werden kommt es durch diese Schlafstörungen auf Dauer zu Diabetis da durch zu wenig Schlaf der Insulinspiegel steigt und die Zellen irgendwann anfangen resistent dagegen zu werden.Zu wenig oder qualitativ minderwertiger Schlaf ist zudem ein grosser Faktor bei Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Erschöpfungszuständen.

Was heisst denn qualitativ minderwertiger Schlaf? Wenn ich 8 Stunden schlafe muss das doch reichen oder?

Leider nein. Die Zeit die wir schlafen ist ein Faktor-zugegeben ein wichtigerer, aber nicht der Einzige.
Wir schlafen in Phasen, in REM oder auch Tiefschlafphasen und welchen die nicht so tief sind, ausserdem kann man auch immer wieder kurze „halbwache“ Phasen beobachten.

Wenn wir zuwenig Tiefschlafphasen und zuviele Wachphasen haben ist die Regeneration des Organismus gestört und wir fühlen uns nicht vom Schlaf erholt.

Was führt nun zu schlechter Schlafqualität?

es gibt äussere und innere Faktoren.
Die Äusseren wären zu viel Licht, Lärm und eine zu hohe oder niedrige Zimmertemperatur. Viele Menschen reagieren auch auf Stromleitungen und andere Elektromagnetische Felder wie Wlan.

die inneren Faktoren sind hauptsächlich unsere Sorgen und unser Stress. Wir würden nie unseren Hausmüll ins Schlafzimmer stellen, nehmen aber jede Nacht den “ Müll“ aus unserem Tag mit ins Bett.

Genetische Faktoren wie eine verminderte Melatonin oder Serotoninbildung, schlechte Stressresistenz und Homonchaos tun ihr übriges.

Schlaflosigkeit kann sogar epigenetisch Gene an und aus schalten!

Wir sollten daher unserem Schlaf einen ähnlich hohen Stellenwert zuweisen wie unserer Ernährung.

Entschleunigung

Katzen können das sehr gut wie ich an meinem Kater Louis beobachten kann. Wir Menschen haben damit oft so unsere Mühe. Stress gehört zum Leben und heute sogar zum guten Ton. Stress ist ein Wachstumsreiz und hilft uns aus unserer Komfortzone heraus zu treten und neue Fähigkeiten an uns zu entdecken. Dauerstress hingegen schadet dem Körper genau so massiv wie Rauchen oder Alkohol. Durch Dauerstress verengen sich die Gefäße, der Darm resorbiert nicht mehr genügend Nährstoffe, es werden aber mehr Nährstoffe verbraucht, unsere HPA Achse läuft auf Hochtouren und unser Nervensystem wird überlastet und selbst Gene werden epigenetisch anders geschaltet.

Irgendwann droht der Burn out. Im normalen Blutbild sieht man meist leider nichts davon weshalb die Symptome wie Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Magen Darmprobleme, Bluthochdruck und Panikattacke oft einfach nur in die Psychoecke geschoben und die Patienten mit einer Packung Antidepressiva und bestenfalls einer Überweisung zum Psychologen nach Hause geschickt werden.

Zum Glück gibt es Ärzte und Heilpraktiker die sich darauf spezialisiert haben diese Menschen ganzheitlich zu begleiten und die richtigen Untersuchungen anordnen. Damit du nicht auch in einem Burn out landest, achte auf deine Stopschilder. Wenn du erschöpft bist weil du schon wieder bei der dritten Überstunde sitzt dann steh kurz auf und mach bewusst Atemübungen um den Vagusnerv zu aktivieren und das Stresslevel zu senken. Plane Zeit ein bewusst Pause zu machen und abzuschalten, geh bewusst spazieren und mach das Handy aus. Nimm dir Zeit zu kuscheln und zu genießen. Um es kurz zu machen, achte deine Befürfnisse.